Einfach war gestern. Wie du Millennials und die Generation Z erfolgreich erreichst, erfährst du in diesem Artikel. 👇🏻

Millennials und die Gen Z nutzen Social Media Plattformen weniger intensiv und sie sind schwieriger erreichbar.

Hier die wichtigsten Veränderungen gemäss Edison Research und Triton Digital:

  • Facebook usage dropped from 79% in 2017 to 62% in 2019.
  • Twitter usage dropped from 36% to 29%.
  • Pinterest usage dropped from 36% to 31%.
  • LinkedIn usage is down from 23% to 21%.
  • The only social network with stable usage is Snapchat, which neither grew nor declined from 2017 to 2019.
  • The sole network that’s registered growth in use among Americans 12-34 over the last two years is—you guessed it—Instagram. Usage is up just 2 points, from 64% in 2017 to 66% in 2019.

Das solltest du berücksichtigen, wenn du Millennials und Gen Z Nutzer erreichen willst:

1.) Betreibe keine «pushy» Kommunikation und setze nicht nur auf Ads (da oft irrelevant)
2.) Mobile-Freundlichkeit berücksichtigen!
3.) Transparenz und Authentizität sind die Voraussetzung 
4.) Vertrauen und Loyalität fördern
5.) Emails in deinen Marketing-Mix integrieren

Ich kann dir den Artikel von Julia McCoy wärmstens empfehlen.

Du musst dich dafür jedoch einmalig und kostenlos registrieren – es lohnt sich!

Quelle: Millennials and Gen Z Are Using Social Media Less: Here’s How to Earn Their Attention and Loyalty Now, Julia McCoy

Mehr zu den Studienergebnissen findest du hier

Weitere Inputs zur Generation Z kannst du in diesem Artikel nachlesen 👇🏻

Quelle: Generation Z – young, wild & free?, Lucy Saam

Wir verwenden Cookies, um Benutzerfreundlichkeit zu steigern und besser auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Inhalte bieten zu können.

Mehr erfahren